© Eylül Yeraz

  Nazanin Piri

     pianist    composer 

 
                                   Bio

Nazanin Piri studierte Klavier an der MHS Lübeck in der Klasse von Prof. Manfred Fock. Masterstudiengänge am International College of Music in Hamburg und in Musikwissenschaften an der Freien Universität Berlin folgten. Zu ihren wichtigsten Lehrern gehören renommierte Pianisten wie Maxim Philipov, Konstanze Eickhorst, Heidrun Holtmann, Jacques Ammon, Anthony Spiri, Herbert Wiedemann und Julia Hülsmann. Zuletzt studierte sie in bei Prof. Marisa Somma in Apulien.

In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Friedhelm Döhl erarbeitete sie die „3 Balladen nach Celan“ und „Wenn die Stimme“ , was ihre musikalische Entwicklung maßgeblich beeinflusste. Seitdem führt sie seine Werke regelmäßig auf, zuletzt für den Förderkreis für Neue Musik in „Unter der Pyramide“ in Heilbronn. 

Vor allem als internationale Kammermusikerin gibt sie zahlreiche vierhändige Konzerte mit dem Divan Duo, das sich auf zeitgenössische Musik in Europa und Vorderasien spezialisiert hat. Gemeinsam stehen sie im Einklang mit insgesamt vier Kulturen aus Ost und West und leben Interkulturalität in der Musik aus. Kürzlich traten sie für die Komponistengruppe L’art pour L’aar auf, wo sie ihr vierhändiges Stück „Asir“ und weitere Werke von J.-L. Darbellay, M. Hofer und H.E. Frischknecht uraufgeführt haben. Außerdem hat sie als Pianistin für das Sargo-Ensemble in 8 Uraufführungen mit den Komponisten von Archebole in Lausanne und Yverdon-Les-Bains zusammengearbeitet.

Kompositorische Aufträge erhielt sie von der Berliner Choreografin Modjgan Hashemian im Rahmen eines Tanzperformance während der Eröffnung einer Emil-Nolde-Ausstellung in Berlin und übernahm zugleich die musikalische Leitung. 2011 trat sie mit der iranischen Pianistin Neda Navaee als Piano-Duo bei Festivals in Österreich und Deutschland auf. 

Kurz nach ihrem Klavier-Recital am Chile-Haus in Hamburg 2013 erschien ihr erstes Album bei Veraphone. 

Als zweites Steckenpferd spielt sie mit dem Elias-Nardi-Ensemble, das regelmäßig auf Jazzfestivals wie „Naked Jazz“ (Mailand), „Jazz Nouveau“ (Bukarest) sowie für das Ambria Jazz Festival in Italien auftritt. 2015 brachte sie ihr zweites Album „Flowers of Fragility” bei Analogy Records heraus. Dabei teilte sie die Bühne mit prominenten Musikern wie Max de Aloe, Daniele di Bonaventura, Ares Tavolazzi, F. Baggiani, Emanuele Le Pera, Max Pizio and Claudio Farinone. In 2017 tourten sie mit dem legendären italienischen Jazz-Bassisten Ares Tavolazzi durch Deutschland. Dabei konnte sie ihre eigenen Arrangements und Kompositionen aufführen. Seit 2018 unterrichtet sie Klavier am Konservatorium Bern. Mit ihrer Klasse erarbeitete sie kürzlich zeitgenössische Werke der Berner Komponisten aus dem Kreis „l’art pour L’aar“. Im vergangenen Jahr begann sie ihr Kompositionsstudium in der Klasse von Prof. Daniel Glaus. Zum 250. Jubiläum wird sie mit dem Divan Duo zu Ehren Beethovens ihre „4 Bruchstücke zu Beethoven“ im Großen Saal des Konservatoriums Bern mit 2 Klavieren uraufführen. 

English: 

Nazanin Piri studied piano at the MHS Lübeck in the class of Prof. Manfred Fock. Masters studies at the International College of Music in Hamburg and in musicology at the Free University of Berlin followed. Her most important teachers include renowned pianists such as Maxim Philipov, Konstanze Eickhorst, Heidrun Holtmann, Jacques Ammon, Anthony Spiri, Herbert Wiedemann and Julia Hülsmann. Most recently she studied with Prof. Marisa Somma in Apulia.

In collaboration with the composer Friedhelm Döhl, she studied the “3 Ballads after Celan” and “Wenn die Stimme”, which significantly influenced her musical development. Since then she has performed his works regularly, most recently for the Verein für Neue Musik in “Unter der Pyramide” in Heilbronn.

Especially as chamber musician, she gives numerous four-hand concerts with the Divan Duo, specialized in contemporary music in Europe and the Middle East. Together they are in harmony with a total of four cultures from East and West and live out interculturality in music. Recently they performed for the composer group L’art pour L’aar Nazanins four-hand piece “Asir” and other works by J.-L. Darbellay, M. Hofer and H.E. Frischknecht as world premieres. She has also worked as a pianist for the Sargo Ensemble in 8 world premieres with the composers of Archebole in Lausanne and Yverdon-Les-Bains.

She received compositional commissions from the Berlin choreographer Modjgan Hashemian as part of a dance performance during the opening of an Emil Nolde exhibition in Berlin and at the same time took over the musical direction.

In 2011 she performed with the Iranian pianist Neda Navaee as a piano duo at festivals in Austria and Germany. Shortly after her piano recital at the Chile House in Hamburg in 2013, her first album was released by Veraphone.

As a second profession she plays with the Elias Nardi Ensemble, which regularly performs at jazz festivals such as "Naked Jazz" (Milan), "Jazz Nouveau" (Bucharest) and for the Ambria Jazz Festival in Italy. In 2015 she released her second album "Flowers of Fragility" for Analogy Records. She shared the stage with prominent musicians such as Max de Aloe, Daniele di Bonaventura, Ares Tavolazzi, F. Baggiani, Emanuele Le Pera, Max Pizio and Claudio Farinone. In 2017 they toured Germany with the legendary Italian jazz bassist Ares Tavolazzi. She was able to perform her own arrangements and compositions. She has been teaching piano at the Bern Conservatory since 2018 and worked recently with her class on contemporary works by the Bernese composers from “l’art pour L’aar” group. Last year she began her composition studies in the class of Prof. Daniel Glaus. For the 250th anniversary, she and the Divan Duo in honor of Beethoven will premiere her “4 Fragments on Beethoven” in the Great Hall of the Bern Conservatory with two pianos.

 

List of compositions

1. Perpetuum mobile - Work for piano solo 2015

2. The_cypress_broke SARGo II 

3. Asir -work for 4 Hands (Uraufführung) 27.2.20 Le Cap Bern with Layla Ramezan

4. Das Lied vom Hades - work for Piano and Bariton Saxophon (Uraufführung)

7.6.19 Großer Saal, Konservatorium Bern with Max Pizio

5. Prelude for Sohrab- Work for piano solo 2019

6. Gelish - piece for Piano, Oud and Bass  (Uraufführung)7.6.19 Großer Saal, Konservatorium Bern with Elias Nardi and Christian Schmid (B)

7.Nachtlied- Duo for piano and baritonsaxophon 2019

8. Fuggi e canta - for piano solo 2020

9. Wir sagen uns Dunkles (nach Paul Celan) - Trio for Mezzosoprano, Viola and Piano 2019

10. Sils Maria for Allegra - piano solo 2020

11. Bruchstücke zu Beethoven - 2 pianos 2020

 

 
 

Regards Croisés:

Divan Duo

 

"Ramezan und Piri gelingt es mit einer hochkonzentrierten und wie neu erklingenden Spielweise, das Publikum zu fesseln. "Die könnten Hänschenklein spielen, und das klänge noch faszinierend", sagt einer der Besucher. Hier sitzen keine Pianistinnen am Flügel, die routiniert das Programm abspulen, sondern Forschende, die mit wachen Augen, flinken Fingern und leichtfüßig durch das Programm wandern, angstfrei, aber immer mit größtem Respekt das Publikum nach jedem WErk zu größtmöglichem Applaus herausfordern." Michael Zerban vom O-Ton Magazin

Divan Duo

Das interkulturelle Divan Duo mit Layla Ramezan und Nazanin Piri, beide aus dem Iran stammend, verbindet eine Leidenschaft für bekannte und unbekannte vierhändige Klaviermusik aus Gegenwart und Vergangenheit. Layla und Nazanin haben in Frankreich und Deutschland gelebt und studiert und sich aus verschiedenen Gründen in der Schweiz niedergelassen, wo sich ihre Wege dann kreuzten. Gemeinsam stehen sie im Einklang mit insgesamt vier Kulturen aus Ost und West und leben Interkulturalität in der Musik aus.

Regards Croisés heißt das neue Projekt, das mit Werken aus aller Welt ein einzigartiges Klangerlebnis schafft: Zeitgenössische Werke aus dem Iran und der Türkei klingen zusammen mit Musik aus Europa unter einem Konzertdach. Werke von Schumann und Strawinsky vervollständigen das Programm, das sich im Spannungsfeld zwischen Ost und West befindet. Strawinsky lebte auf drei Kontinenten in drei verschiedenen Kulturen, die seine Musik maßgeblich beeinflusst haben. Schumann beschäftigte sich zeitlebens mit arabischer und persischer Poesie. Besonders beeindruckt war er von Goethes „West-Ost-Diwan“ sowie von Ali al-Hariris „Makamen“, die ihn letztendlich zu den „Bildern aus dem Osten“ inspirierten. Zum stetig wachsenden Repertoire des Klavierduos gehören auch vierhändige Stücke von Fazil Say („Night“) und Nazanin Piri („Asir“), die eine gesellschaftskritische Sicht auf die politischen Verhältnisse in der Türkei sowie die Ungleichheit zwischen Mann und Frau im Iran werfen.

Die Berner Komponisten Jean-Luc Darbellay, Hans Eugen Frischknecht und Mark Hofer haben eigens für das Klavierduo drei vierhändige Werke komponiert, von denen einige farbenfrohe Klanglandschaften mit Inside-
Outside-Piano-Effekten und perkussiven Passagen entwickeln.

Programm

OPTION 1

 

1. „Bilder aus Osten“ op.66 „Lebhaft“ Robert Schumann (3 min)

2. „FantZweiSi“ Hans Eugen Frischknecht (10min)

3. „Asir“ Nazanin Piri ( 8min)

4.  „Irritationen“ Mark Hofer (7 min)

5. „Concertino“ Igor Stravinsky (Arrangement des Streichquartetts) (6 min)

6. „Inside-Outside“ Jean-Luc Darbellay (8 min)

7. „Night“ Fazil Say  (9 min)

 

OPTION 2

1. György Kurtag (from Jatekok):

„Cloches - Hommage à Stravinsky“

„Hommage à Soproni - In memoriam matris carissimae“

„Hommage à Halmagyi“ (7 min)

2.“Asir"  Nazanin Piri (1985) (8 min)

3. „Firouzeh“ Aftab Darvishi (7 min)

4. „Tastendes Leuchten“ Daniel Glaus (1957) (11 min)  

 5. Houtaf Khoury „Dark Life " (20 min )

6. Fazil Say „Night“ (10 min)

 

OPTION 3

1. „Bilder aus Osten“ op.66 „Lebhaft“ Robert Schumann (3 min) 

2. „Inside-Outside“ Jean-Luc Darbellay (8 min) 

3. „Asir“ Nazanin Piri (8 min) 

4. Fantasie f-Moll D940 Franz Schubert (20 min) 

5. „Concertino“ Igor Stravinsky (Arrangement des Streichquartetts) (6 min) 

6. „Night“ Fazil Say (9 min)

 
 

Next Concerts I Nazanin Piri

2020

20.00-21.oo

Theater ONO Bern

29. NOVEMBER 2020

Divan Duo with Elias Nardi:

Compositions from Persia to Europe

Regards Croisés heisst das neue Projekt, das mit Werken weit über sämtliche Ländergrenzen hinaus ein einzigartiges Klangerlebnis schafft: Vorderasiatische und europäische Traditionen prallen aufeinander, umgarnen sich, finden im Dialog von Klavier, Flöte und Oud zu einer gemeinsamen Sprache.

Zeitgenössische und traditionelle Werke aus dem Iran, der Türkei und Armenien vermischen sich mit Musik aus der mediterranen Welt unter einem Konzertdach. Gemeinsam mit dem italienischen Meister der Oud Eias Nardi begeben sie sich musikalisch in einen mystisch geprägten Dialog, der im Archaischen tief verwurzelt ist. Die Musik des Trios zündet, wenn die drei aus ihrem kulturellen Kontext schöpfen und sich in der Improvisation auf das Feld musikalischer Experimente begeben.

11.30

Villa Sträuli

SAMSTAGSMATINÉE

Samstag, 19. September 2020, 11:00

Divan Duo

Das Bistro ist ab 9.30 für Kafi/Gipfeli und nach dem Konzert bis 13 Uhr für den Apéro geöffnet.

Das interkulturelle Klavierduo von Layla Ramezan und Nazanin Piri, beide aus dem Iran stammend, verbindet eine Leidenschaft für bekannte und unbekannte vierhändige Klaviermusik aus Gegenwart und Vergangenheit. Layla und Nazanin haben in Frankreich und Deutschland gelebt und studiert und sich aus verschiedenen Gründen in der Schweiz niedergelassen, wo sich ihre Wege kreuzten. Gemeinsam stehen sie im Einklang mit insgesamt vier Kulturen aus Ost und West und leben Interkulturalität in der Musik aus.

18.30

Großer Saal Konservatoirum Bern

BEETHOVEN NOW

Freitag, 18. Dezember 2020

Divan Duo

2 Klaviere

Uraufführung von

"4 Bruchstücke zu Beethoven"

von Nazanin Piri

 

GET IN TOUCH

 

©2020 Nazanin Piri. Erstellt mit Wix.com